Gewässerrandstreifen-Kulisse

Seit dem 1. August 2019 besteht laut Bayerischem Naturschutzgesetz (Art. 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3) ein gesetzliches Verbot der acker- und gartenbaulichen Nutzung auf Gewässerrandstreifen. Zur Unterstützung der Landwirte und zur Einschätzung hinsichtlich der Notwendigkeit von Gewässerrandstreifen wurde in einem ersten Schritt eine Gewässerkulisse für die Gewässer erster und zweiter Ordnung erstellt. Diese Kulisse ist sowohl über den Bayernatlas der Bayerischen Vermessungsverwaltung als auch den Umweltatlas des Bayerischen Landesamts für Umwelt online einsehbar. Nun soll diese Kulisse durch die Wasserwirtschaftsverwaltung auch für Gewässer dritter Ordnung erarbeitet werden.

Für das Vorhaben werden sämtliche Gewässer im Amtsbezirk des Wasserwirtschaftsamtes (WWA) Kronach überprüft. Diese Aufgabe übernehmen unsere Mitarbeiter Herr Moritz Hornung und Herr Florian Kämpfer. Es wird eine landkreisweise Begehung der Gewässerverläufe auf Ebene der Einzugsgebiete erfolgen. Im Landkreis Lichtenfels wurde mit der Überprüfung im Oktober 2021 begonnen. In den nächsten Wochen erfolgt die Überprüfung der Gewässer in Ihrem Gemeindegebiet. Für die entsprechend notwendigen Grundstücksbetretungen bitten wir um Verständnis. Mit der Erstellung der Gewässerrandstreifenkulisse unterstützt die bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung die Landwirtschaft und die Kommunen bei der Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen.

Auf folgende Punkte möchten wir überdies hinweisen:
• Jeweils bis zum 1. Juli eines Jahres werden die Ergebnisse der bis dahin erfolgten Überprüfung in einer Hinweiskarte dargestellt. Gewässerrandstreifen sind dann ggf. für die unmittelbar folgende Anbauplanung zu berücksichtigen. Die aktualisierten Hinweiskarten werden rechtzeitig jeweils bis zum 1. Juli im Internet veröffentlicht bzw. auf der Internetseite des WWA Kronach zu finden sein. Im Falle des Landkreises Lichtenfels wird die Überprüfung voraussichtlich bis Mitte des Jahres 2022 abgeschlossen sein, die Ergebnisse werden anschließend auf der Webseite des WWA Kronach veröffentlicht. Im Anschluss sind die Ergebnisse auf den Kartenviewern Bayern- und Umweltatlas einsehbar. An entsprechend gekennzeichneten Gewässern sind Gewässerrandstreifen dann zum Stichtag 1. Juli 2023 verpflichtend.
• An eindeutig erkennbaren natürlichen Gewässern müssen unabhängig von der Dauer des Aufbaus der Hinweiskarte bereits Gewässerrandstreifen angelegt werden.
• Bei allen übrigen Gewässern, insbesondere bei Gräben und künstlich aussehenden Gewässern sind die Verhältnisse unklar, solange sie nicht von der Wasserwirtschaftsverwaltung überprüft wurden und in der Hinweiskarte dargestellt sind. Bis dahin gilt für diese unklaren Verhältnisse keine Pflicht zur Anlage von Gewässerrandstreifen.

Gewässerrandstreifen haben in unserer Kulturlandschaft eine hohe Bedeutung. Sie vernetzen Landschafts- und Lebensräume; vermindern bei Starkregenereignissen den Eintrag von Nährstoffen und Feinmaterial aus den Ackerböden in die Gewässer und leisten einen wichtigen Beitrag für den ökologischen Zustand aller Gewässer im Landkreis. Der Gewässerrandstreifen setzt sich aus einem jeweils 5 Meter breiten begrünten Streifen beiderseits eines Gewässers zusammen. Auf diesem Streifen ist eine acker- und gartenbauliche Nutzung verboten. Eine Grünlandnutzung ist jedoch weiterhin möglich.

Ergänzend erhalten Sie den Flyer „Gewässerrandstreifen in Bayern“ des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Gewässerrandstreifen.

Bei Unklarheiten kann von Betroffenen gerne über das Wasserwirtschaftsamt Kronach Auskunft eingeholt werden.

Wasserwirtschaftsamt Kronach
Kulmbacher Straße 15, 96317 Kronach
Telefon 09261 502-0
E-Mail poststelle@wwa-kc.bayern.de
www.wwa-kc.bayern.de

Kommentare sind geschlossen.